Meditation, Ruhe, Gelassenheit, Beobachter

Warum ich meditiere

Peri Achtsamkeit, inner peace, Innere Ruhe, Innere Stimme, Meditation Kommentar

Irgendwann konnte ich das Thema Mediation nicht mehr ignorieren. Denn so ziemlich jede Person, die ich inspirierend finde meditiert mehrmals täglich und Mediation ist ein sehr wichtiger Bestandteil ihrer Leben. Ich hatte lange Zeit sehr große Scheu vor dem Meditieren. Das Gefühl allein mit mir, nur auf meinen Atem konzentriert, auf einem Kissen zu sitzen, löste eher Unbehagen in mir als Freude aus. Also falls es dir derzeit auch so geht, sei bitte gütig mit dir. Ich denke, es ergeht am Anfang fast allen so oder so ähnlich.

Mediation, weil einige Fragen nicht von Google beantwortet werden können.

Auch wenn ich jetzt schon seit mehreren Jahren täglich meditiere würde ich nicht behaupten, dass ich oft in „der Lücke“ bin wie davidji diesen Ort nennt, den wir idealerweise durch Mediation erreichen. Es gibt bestimmt andere Erfahrungsberichte. Aber ich bin immer noch in der Situation, dass ich versuche, meine Gedanken an mir vorbeiziehen zu lassen und mich so gut es geht auf meinen Atem zu konzentrieren. Mein Fortschritt ist minimal. Nichtsdestotrotz werde ich nicht mehr aufhören zu meditieren. Denn Meditation macht mich achtsamer, gelassener und aufmerksamer.

In der Mediation spüre ich, dass es noch mehr gibt als unsere Außenwelt und unser Ego. Durch Meditation habe ich das Potenzial wieder zum Ursprung zurückzukehren oder mich zumindest immer wieder an unseren Ursprung zu erinnern. Mediation hilft, Impulsen und Gedanken nicht immer sofort nachzugeben. Sondern sie manchmal einfach auch nur wahrzunehmen und nicht sofort darauf zu reagieren. Auch stressige Momente sind einfacher zu leben durch Meditation. Das ist in der Zwischenzeit auch wissenschaftlich erwiesen.

Durch Meditation wird der Geist nicht still. Sondern Meditation dient dazu die Stille, die bereits da ist zu erfahren – vergraben unter den 50.000 Gedanken, die eine Person täglich im Durchschnitt denkt.

Deepak Chopra

Die Stille hinter den Gedanken ist nicht die Stille, die wir als Abwesenheit von Geräuschen wahrnehmen. Mediation führt uns nach innen und damit weg von unseren vielen Gedanken und unserer Außenwelt. Mediation ist ein nötiger Ausgleich und ein Ort der Rückzugs, den jeder sich gönnen sollte. In der heutigen Welt, werden wir mit sehr vielen Werbenachrichten überfrachtet, die um unsere Aufmerksamkeit kämpfen. Überall gibt es Informationen und Geräusche, die wir wahrnehmen — manchmal, ob wir wollen oder nicht. Wir haben gelernt, uns die Zeit mit Smartphone oder Laptop zu vertreiben. Den jeweiligen Moment, in dem wir uns grade befinden, mit voller Aufmerksamkeit wahrzunehmen, das ist oft nicht mehr etwas Natürliches für uns. Deshalb ist es nicht immer ganz einfach, nach Innen zu gehen und zur Ruhe zu kommen. Dennoch ist es möglich.


Vielleicht wird der ein oder andere, der das hier liest, skeptisch sein und denken: "Ich weiß nicht, was gemeint ist. Warum soll ich mich mit Dingen auseinandersetzen, die ich (jetzt noch) nicht wahrnehmen kann? Ich will eigentlich nur wissen, wie ich schnell gelassener auf meinen Alltagsstress reagiere."

Aber bloß, weil wir (noch nicht) über unsere begrenzten Sinnen Dinge wahrnehmen können, heißt es noch lange nicht, dass alles, was wir (noch) nicht wahrnehmen können, auch nicht existiert. Ich für meinen Teil weiß, dass diese Stille existiert – aber Worte können keine Erfahrung ersetzen. Denn es gibt Dinge, die können nur verstanden werden indem du sie für dich selbst erlebst. So ist es auch mit dieser Stille, die du findest, wenn du in der Meditation nach Innen gehst.

Unser gesamtes Identitätsgefühl beruht generell nicht auf dieser Stille, sondern auf Gedankenkonstrukten, die wir konstant selber erschaffen

Unser gesamtes Identitätsgefühl beruht generell nicht auf dieser Stille, sondern auf Gedankenkonstrukten, die wir konstant selber erschaffen. Meist dadurch, dass wir einen niemals endenden inneren Dialog mit uns führen: Wer bin ich? Wie sehe ich aus? Was tue ich? Bin ich gut genug? Werde ich geliebt? Werde ich akzeptiert? Werde ich gesehen? etc. Das sind eine ganze Menge Fragen.

Wenn all deine Fragen, Feststellungen und Urteile für einen Moment schweigen, was bleibt dann noch von dir übrig?

Unsere große Angst ist, dass wahrscheinlich nichts übrig bleibt. Das ist gleichzeitig auch der größte Irrtum, dem wir bewusst oder unbewusst unterliegen. Denn das Gegenteil ist der Fall. Wenn all deine Gedanken für einen oder mehrere Momente schweigen und du es schaffst, dich nicht in deinem Gedankenstrudel zu verlieren, dann passiert etwas ganz Wunderbares: Du kannst der Beobachter hinter diesen Gedanken sein und genau dort ist dann jene Stille.

Oft wird Meditation mit Buddhismus in Verbindung gebracht. Aber Meditation ist auch – abgekoppelt von einer Lebensphilosophie wie dem Buddhismus - ein guter Weg, um Kontakt zur Stille im Inneren aufzunehmen. Das muss nichts Metaphysisches oder Religiöses sein. Hierzu brauchst du einfach nur die Augen zu schließen und dich auf deinen Atem zu konzentrieren. Stille zu praktizieren, kann viele Facetten annehmen, je nachdem, wer die Person ist und in welchem Bewusstseinszustand sie sich befindet. Für einige wenige Menschen ist es so, dass sie diese Stille schon beim Schließen der Augen wahrnehmen können und sich mit dem Bewusstsein hinter den Gedanken und dem Verstand verbinden.

Regelmäßige Meditation macht den Unterschied

Das Wichtigste bei der Mediation ist die Regelmäßigkeit. So wie mit den meisten Dingen im Leben zeigt sich die beste Wirkung und eine grundliegende Veränderung, wenn du Meditation jeden Tag ein bisschen praktizierst. Um zu wissen, ob Mediation etwas für dich ist, solltest du einfach mal einige Zeit lang jeden Tag meditieren. Im Kundalini Yoga heißt es, dass wenn man etwas 40 Tage lang praktiziert, eine alte Gewohnheit mit einer neuen Gewohnheit ersetzt wird. Also könntest du es einfach mal 40 Tage ausprobieren, 5 Minuten dich hinzusetzen und dich auf deinen Atem zu konzentrieren. Was hast du zu verlieren?

Hier gibt es übrigens mein E-Book "1 x 1 für deine Meditation" als kostenlosen Download. Viel Freude damit und namaste.

Sei das Licht
Peri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.