Ablehnung, Selbstliebe, Peri Soylu, Life Coach, Hamburg

Was dir Ablehnung beibringt

Peri Ablehnung, Liebe, Life Coach, Life Coach Hamburg, Selbstliebe, Zuversicht Kommentar

NEU: MEIN E-BOOK "MEDITATION FÜR EINSTEIGER"

Meditation ist nicht kompliziert, versprochen. Alles, was du für deinen sanften Einstieg in die Meditation benötigst, steht in meinem neuen E-Book. Jetzt auf Amazon.

Die Momente im Leben in denen wir nicht das bekommen, was wir gern hätten, sind für uns alle nicht ganz einfach. Ob den Job, den Partner oder etwas anderes, was du unbedingt willst und es einfach nicht klappt — Ablehnung tut verdammt weh.

Jeder von uns kennt diesen Schmerz, der mit einer Ablehnung kommt. In solchen Momenten — wenn wir mitten in dem Erlebnis sind — ist es fast unmöglich für uns zu sehen, was solch eine Situation überhaupt soll oder dass dieses Erlebnis auch etwas Gutes für uns bereit hält.

Zuerst ist abgelehnt werden immer enttäuschend und verletzend. Wir fühlen uns ungeliebt, zweifeln an uns selbst, nehmen die ganze Sache persönlich, fühlen uns unzulänglich, nicht gut genug und vielleicht sogar wertlos.

Erst der Schmerz, dann der Wachstum

Was tun, wenn es dir grade so ergeht?

Wenn du dich derzeit zurückgewiesen fühlst, dann flüchte nicht sofort in deinen Modus, dass alles gut und gar nichts passiert ist. Auch Trauer braucht Raum und deine Erlaubnis. Akzeptiere erst einmal, dass diese Ablehnung weh tut. Betäube deine Gefühle nicht — weder mit Alkohol, noch mit Ablenkung oder zu viel zu Essen. Mut ist, wenn du in deinem Schmerz der Zurückweisung bleibst, ohne diesen, eine andere Person oder dich zu verurteilen.

Autorin von Love Warrior, Glennon Doyle Melton, sagt dazu: „First the pain, then the rising“. Erst der Schmerz und dann der Wachstum. Also: Fühle diesen Schmerz. Lass zu, dass es so ist, wie ist.

Und dann: Tue, was du tun musst. Vielleicht musst du weinen, vielleicht in dein Kissen schreien oder vielleicht mit deiner besten Freundin darüber sprechen, wie unglaublich bescheuert du dich fühlst. Vielleicht hilft dir aber auch, deine Gefühle und Gedanken auf Papier festzuhalten oder mit einem Life Coach oder Berater darüber zu sprechen.

Nehme die Ablehnung nicht persönlich —
ja, richtig gelesen

Was auch immer dir in diesen Momenten hilft, mache es voller Mitgefühl für dich und höre auf, diese Ablehnung persönlich zu nehmen.

Wenn wir abgelehnt werden, neigen wir schnell dazu, den Fehler bei uns zu suchen und zu denken, dass bestimmt etwas mit uns nicht stimmt. Besonders, wenn uns eine Person ablehnt, die wir gern haben, ist die Gefahr wirklich sehr groß, dass wir diese Ablehnung persönlich nehmen. Dennoch gibt es immer unendlich viele Gründe, warum etwas nicht so klappt, wie du es möchtest. Deinen Grund muss die andere Person nicht zwingend mit dir teilen.

Dein Gefühl der Ablehnung ist lediglich deine Erklärung für warum die Dinge so gekommen sind. Du könntest aber genauso denken, dass diese Situation gar nichts mit dir zu tun hat. Das ist bestimmt eine anspruchsvolle Aufgabe, aber gleichzeitig ist sie nicht unmöglich.

Wenn eine Person dich vermeintlich ablehnt oder du den Traumjob nicht bekommen hast, dann ist das nur ein einziges kurzes Ereignis in deinem langen Leben . Das ist nur eine kleine Episode, die dich nicht definieren muss, wenn du es nicht willst. Diese Ablehnung ist nicht deine Identität, wenn du es nicht willst. Treffe eine bewusste Entscheidung, dass du diese Ablehnung nicht persönlich nimmst.

Alles passiert aus einem guten Grund

Ablehnung und der dazugehörige Schmerz zeigen dir lediglich, wo du noch einmal bei dir hinschauen kannst, um etwas über dich zu lernen. Deine Erlebnisse erzählen dir eine Geschichte über dich und deine Überzeugungen, wenn du hinsiehst und verstehen willst. Wenn du zulassen kannst, dass eine Ablehnung zwar erst einmal sehr verletzend ist, aber dann auch andere Dinge mit sich bringen kann, dann kannst du durch deinen Schmerz auch etwas sehr Hilfreiches über dich lernen.

Es ist nicht einfach zu vertrauen, dass es in der Zukunft einen Moment geben wird, der dir zeigt, dass alles — so wie es gekommen ist — ein Segen für dich war. Aber wenn du an deine vergangenen Zurückweisungen denkst und schaust, was du daraus gelernt hast und welche Ereignisse danach stattgefunden haben, dann wirst du höchstwahrscheinlich bemerken können, dass sich auch immer Gutes aus Momenten der Ablehnung entwickelt hat.

Wo lehnst du dich ab?

 

Ablehnung im Außen zeigt dir immer, dass du irgendwo in irgendeiner Form zuerst dich ablehnst. Jepp, wieder richtig gelesen. Sei jetzt einmal ganz ehrlich mit dir: Vielleicht hast du z.B. eine innere Stimme, die den ganzen Tag sagt, dass du nicht gut genug bist, dass du doof bist, nicht schön genug bist, zu alt etc. Diese Stimmen sind eine Art, wie du dich ablehnst. Überprüfe, wie es um deine Selbstliebe steht. Ablehnung im Außen ist immer eine Einladung vom Leben hinzusehen, wo wir uns selber im Innen Liebe entziehen. Wenn es in deiner Beziehung zu dir selbst keine Ablehnung gibt, dann kann sie dir im Außen auch nicht begegnen.

Im Grunde genommen geht es nach dem ersten Schmerz darum, deine Beziehung zu dir selbst zu überprüfen und zu schauen, ob du dir — egal, was passiert ist — Zuneigung, Liebe, Mitgefühl und Verständnis entgegenbringen kannst. Frage dich einfach in jedem Moment, was das Liebevollste ist, was du jetzt für dich tun kannst und nehme einen Moment nach dem anderen.

Sei das Licht
Peri

Bücher, die gut zum heutigen Blogpost-Thema passen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.