zufriedene Menschen, happycoollove, Life Coaching, Coaching Hamburg

Was zufriedene Menschen anders machen

Peri Soylu Ein Kurs in Wundern Kommentar

Ein zufriedenes und glückliches Leben ist kein Zufall. Zufriedene Menschen machen systematisch Dinge anders als Menschen, die es nicht so sehr sind. Menschen, die zufrieden auf ihr Leben blicken, haben andere Gedanken und Gefühle, die ihren Filter auf die Welt bestimmen. Wenn ich etwas weiß, dann das: Ein glücklicher Mensch und ein sinnvolles Leben hinterlassen Spuren. Grundsätzlich glauben zufriedene Menschen beispielsweise fest daran, dass das Universum unendlich gütig ist.

Wenn du lernst, die Muster hinter deinen Gedanken, Überzeugungen und Emotionen zu verstehen, lebst du automatisch bewusster. So kannst du aktiv einlenken und dich hinterfragen, wenn es nötig wird. Dann musst du dich nicht einfach deinem zwanghaften und manchmal auch sehr stressigen Gedankenkarussell ergeben. Denn das müssen wir niemals.

Auf den Spuren von zufriedenen Menschen

Eines vorab: Dies ist keine vollständige Liste. Es sind lediglich einige Rituale, die ich bei zufriedenen und glücklichen Menschen beobachten konnte und die ich gern mit dir teilen möchte. Die Kunst liegt übrigens darin, diese Dinge nicht nur einmal zu tun oder zu denken und dann auf Wunder zu hoffen. Das Wunder zeigt sich oft mit der regelmäßigen Anwendung dieser Rituale. Erleuchtung beginnt immer im Kopf als ein abstraktes Konzept. Irgendwann sollten deine Erkenntnisse vom Kopf ins Herz gelangen. Denn solange du diese Dinge nicht aus innerer Überzeugung tust und lebst, werden sie keinen tiefgreifenden Einfluss auf dein Lebensgefühl haben können. 

NEU: MEIN E-BOOK "MEDITATION FÜR EINSTEIGER"

Meditation ist nicht kompliziert, versprochen. Alles, was du für deinen sanften Einstieg in die Meditation benötigst, steht in meinem neuen E-Book. Jetzt auf Amazon.

#1 Meditation, Yoga und Gebet
e

Viele zufriedene Menschen meditieren, praktizieren Yoga und/oder sprechen Gebete.

Unser Körper ist unser kostbarstes Kleidungsstück. Nicht mehr und vor allem nicht weniger. Du bist deshalb dafür zuständig, dich um dieses „Lerninstrument“ zu kümmern. Durch Meditation, Yoga und Gebete kalibrierst du deinen Körper immer wieder aufs Neue, durchlässig für deine absolute Wahrheit zu werden. Denn wenn du das nicht tust, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du deinem Ego mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert bist. Außer natürlich du bist ein erleuchteter Meister, was 98% von uns in diesem menschlichen Dasein nun mal nicht sind.

Wir sollten einfach den Tatsachen ins Auge blicken und Verantwortung für unser Denken, Fühlen und Handeln übernehmen. Ein Bewusstsein dafür, dass wir — ohne Methoden und ohne eine Art System, welches uns dabei hilft, uns an die Wahrheit zu  erinnern — meist nicht unsere beste (liebevollste) Version sind, ist immer hilfreich. Am deutlichsten sehen wir, wie weit (liebevoll) wir sind in Momenten, in denen das Leben ungemütlich ist und Dinge nicht so funktionieren, wie wir sie gern hätten.

#2 Du bist nicht dein Ego

Zufriedene Menschen identifizieren sich nicht mit ihrem Ego.

Dein Ego liebt Schmerz und Drama. Die Lieblingsbeschäftigung des Ego ist andere und dich selbst zu verurteilen, anzugreifen oder sich zu verteidigen, was einem Angriff gleicht. Je mehr du dich mit deiner Ego-Geschichte identifizierst, wer du in diesem Leben bist und was dich ausmacht, wer dir welches Leid zugefügt hat etc., desto mehr bist du gefangen in einem Alptraum.

Dein Ego feiert diesen schmerzhaften Zustand, weil es dich dann im Griff hat. Das Ego hat so viel Macht über dich, weil es dich glauben macht, du bist deine Ego-Identität, die du dir über deine Lebenszeit aufgebaut hast.

Wir alle haben große Angst, unsere Geschichte darüber wer wir sind, genau zu betrachten und zu hinterfragen. Oft denken wir, dass wenn diese Geschichte nicht mehr da ist, dann nichts mehr von uns bleibt. Wer sind wir ohne unser Ego und seine Geschichten über richtig und falsch, gut und schlecht? Dein Ego redet dir zwar ein, dass ohne deine Identität / das Ego alles Chaos wäre und eigentlich ist es so: Ohne dein Ego wäre alles Liebe („Ein Kurs in Wundern“).

#3 Vergebung

Zufriedene Menschen können radikal vergeben.

Achtung: Hier geht es nicht um die herkömmliche Definition von Vergebung. Wenn jemand denkt, dass er der Erhabenere ist, weil er etwas verzeiht, was er insgeheim immer noch verurteilt, ist das keine Vergebung. Für mich hat diese Haltung nichts mit wahrer Vergebung zu tun. Wenn jemand denkt, er sei besser als der andere, weil er etwas „vergibt“, was er insgeheim immer noch als unverzeihlich betrachtet, dann ist niemandem damit geholfen. 

Ich hole jetzt mal noch ein bisschen weiter aus.

Nur der gegenwärtige Moment ist wahr. Hier in der Gegenwart ist Liebe offensichtlich. Die Vergangenheit und die Zukunft sind nur mit unseren Gedanken — dank dem inneren Film und den Geschichten, die wir uns in unserem Kopf erzählen — am Leben. Die Vergangenheit und auch die Zukunft existieren also in Wirklichkeit gar nicht — außer in unserem Kopf. 

Wenn du nicht vergibst, dann urteilst du über jemanden oder eine Begebenheit auf menschlicher Ebene. Ohne Vergebung reagieren wir nicht auf etwas direkt und ungefiltert, sondern immer nur auf unsere Deutung davon. Vergebung heißt vor allem, dass wir eine andere Ebene als unsere absolute Wahrheit akzeptieren.  Wenn wir aber davon überzeugt sind, dass das, was uns in der Vergangenheit passiert ist, die absolute Wahrheit ist, tun wir so, als wären wir einer Wahrnehmung fähig, die total ist. Zudem projizieren wir diese Überzeugung auf all das, was uns in unserer Gegenwart passiert. 

Nur deine eigene Verurteilung kann dich verletzen. So wie nur deine eigene Vergebung dich befreit. Vergebung hilft uns, klar zu sehen, dass wir eine sehr begrenzte Sicht auf die Totalität haben. Jedes Mal, wenn du vergibst, befreist du dich von den Konzepten durch die du derzeit deine Welt filterst. Nur dadurch, dass wir vergeben — uns und anderen Menschen — können wir uns von dem Ballast der Vergangenheit lösen und urteilsfrei in der Gegenwart sein. Dadurch, dass wir dann nicht mehr unsere Gegenwart mit der Vergangenheit verdecken, können wir eine Zukunft haben, die frei ist von der Vergangenheit. In „Ein Kurs in Wundern“ heißt es u.a. dazu: „Wenn du deinen Glauben in die Vergangenheit setzt, wird die Zukunft sein wie sie.“

Sei das Licht
Peri

P.S. Gibt es auch etwas in deinem Leben, worüber du hinauswachsen möchtest? Denkst du darüber nach, dich individuell coachen zu lassen?

Dann lass uns sprechen!

Such dir deinen Termin für ein 30-minütiges Beratungsgespräch aus und wir reden unverbindlich über die Grenze, die dich derzeit am meisten zurückhält. Ich freue mich auf dich!

P.P.S. Sharing is caring: Dieser Post ist mit viel Liebe und Herzblut entstanden. Wenn er dich inspiriert hat, dann teile deine Aha-Erlebnisse, hinterlass mir ein Kommentar oder like diesen Artikel. Danke.
Deine Peri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.