Bedürfnisse, Gewaltfreie Kommunikation, Rosenberg, happycoollove Podcast

#58 Wie du deine Bedürfnisse konstruktiv mitteilst (GFK)

Peri Soylu Kommentar

#58 Wie du deine Bedürfnisse konstruktiv mitteilst (GFK)

 
 
00:00 / 19:52
 
1X
 

„In meiner Wehrlosigkeit liegt meine Sicherheit."
- EIN KURS IN WUNDERN 

Wir alle haben Bedürfnisse. In Folge #58  vom happycoollove Podcast setzen wir uns deshalb mit der Tatsache auseinander, dass wir oft nicht in der Lage sind, unsere Bedürfnisse konstruktiv zu formulieren, sodass niemand sich angegriffen fühlen muss. Gewaltfreie Kommunikation ist eine Methode, wie wir das, was wir uns wünschen, Menschen auf eine urteilsfreie Art und Weise mitteilen können.

Unser dominantes Denksystem hat uns nicht beigebracht, unsere Bedürfnisse bewusst und liebevoll zu kommunizieren. Generell greifen wir deshalb regelmäßig auf Vorwürfe und Angriff zurück, wenn wir unsere Bedürfnisse formulieren. Mir ist das letzte Woche schon wieder so eindrucksvoll vorgeführt worden als jemand versucht hat, uns sein Bedürfnis nach Ruhe mitzuteilen. 

NEU: JETZT GIBT ES LIEBE AUF DIE OHREN FÜR DICH

Mit meinem neuen Hörbuch "Meditieren Lernen", lernst du jetzt, wie einfach der Einstieg in die Meditation sein kann. Mit sieben geführten Meditationsübungen und hilfreichen Tipps für deinen Start in die Welt der Meditation. Alles, was du für deinen sanften Einstieg in die Meditation benötigst. Jetzt im happycoollove-Shop.

Meditieren Lernen, happycoollovede, Peri Soylu, Life Coching, Meditation, Anfänger, Hörbuch

Deine Bedürfnisse und Gewaltfreie Kommunikation

Von Rosenbergs Kommunikationsmethode habe ich das erste Mal in meiner Coaching-Ausbildung gehört. Damals habe ich mich gefragt, warum wir Gewaltfreie Kommunikation, also die Methode, überhaupt brauchen. Wie ist es eigentlich so weit gekommen, dass wir nicht mehr in der Lage sind, miteinander zu kommunizieren, ohne uns gegenseitig anzugreifen, uns zu verteidigen oder zum Gegenangriff auszuholen? Wann genau haben wir uns so verlaufen? Im Grunde genommen ist es ja auch das, was „Ein Kurs in Wundern“ vermittelt. Wir sind zu dominiert von angstvollen Gedanken und haben verlernt, liebevoll zu denken und handeln. 

Ich glaube, diese Trennung von unserem Herzen muss vor sehr langer Zeit passiert sein. Wir haben in unserer menschlichen Form aufgehört, auf unser Herz zu hören und der Logik zu viel Macht über uns gegeben.

Wir sprechen in der heutigen Folge auch über die vier Schritte, die die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) beinhaltet. Das Gute an der Methode ist, dass wir — weitestgehend — bei uns bleiben. Wir lernen, urteilsfrei, beobachtend und angriffsfrei darüber zu sprechen, was uns derzeit stört und was wir uns anders wünschen. Es gibt viele Wege, die unser Bewusstsein für die Aggressivität, die unsere Wortwahl ausmacht, schärft. Also, falls GFK nichts für dich ist, würde ich mich dennoch damit auseinandersetzen, wie liebevoll oder lieblos meine Wortwahl insgesamt ist. Unsere Worte tragen so viel macht über uns und wie wir diese Welt filtern. Du tust dir damit also einen großen Gefallen.

In meiner Wehrlosigkeit liegt meine Sicherheit I Ein Kurs in Wundern

Schon in der letzten happycoollove Podcast-Folge habe ich aus „Ein Kurs in Wundern“ zitiert, dass in unserer Wehrlosigkeit unsere Sicherheit liegt. Das heißt, in jeder Situation haben wir eine Wahl. Wenn dich jemand angreift und du dich dann als Antwort verteidigst,  bringst du dich um das Wunder, welches dir sonst hätte offenbart werden können.

Wir erwarten immer und immer wieder, dass jemand anderes den ersten Schritt tut und denken — vielleicht unbewusst — dass die Anderen liebevoll auf unsere lieblosen Handlungen antworten sollten. Also wenn wir uns in unseren Bedürfnissen unverstanden fühlen und das lieblos zum Ausdruck bringen, haben wir insgeheim immer noch die Erwartungshaltung, dass unser Gegenüber sagt: „Wunderbar, danke für den Angriff. Du hast recht, ich werde mich bessern.“ Gäbe es mehr Menschen, die erleuchtet wären, wäre das gar nicht mal so abwegig. Aber ich fürchte, dass wir noch nicht soweit sind.

Und dennoch, irgendwie muss jemand den ersten Schritt machen. Jemand — „Ein Kurs in Wundern“ sagt, der zu dem Zeitpunkt klarer bei Verstand ist — muss auf Lieblosigkeit mit Liebe agieren. Denn wenn nicht, dann werden wir niemals diesen Kreislauf von Angriff, Verteidigung/Gegenangriff durchbrechen und uns gegenseitig weh tun. Unserem Ego wäre das nur ganz recht so.

Wenn du also in der Lage bist, den ersten Schritt zu tun, dann ist das wohl ein gutes Zeichen dafür, dass du beim nächsten Mal auch tust. Erinnere dich einfach daran, dass unsere wahre Natur vollkommener Frieden ist und nicht Angriff oder Verteidigung. Wenn du zum Gegenangriff ausholst, dann bestätigst du nur die Illusion, dass dich jemand wirklich angreifen kann.  

Danke für dein Licht
Deine Peri

Abonniere jetzt den happycoollove Podcast und erhalte automatisch die neuste Folge: iTunes, SpotifyStitcherAndroid oder Podcast.de

P.S. Gibt es auch etwas in deinem Leben, worüber du hinauswachsen möchtest? Denkst du darüber nach, dich individuell coachen zu lassen?

Dann lass uns sprechen!

Such dir deinen Termin für ein 30-minütiges Beratungsgespräch aus und wir reden unverbindlich über die Grenze, die dich derzeit am meisten zurückhält. Ich freue mich auf dich!

P.P.S. Sharing is caring: Dieser Post ist mit viel Liebe und Herzblut entstanden. Wenn er dich inspiriert hat, dann teile deine Aha-Erlebnisse, hinterlass mir ein Kommentar oder like diesen Artikel. Danke.
Deine Peri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.