Abwehr, Ein Kurs in Wundern, happycoollove Podcast, Peri Soylu

#190 Das Ego ist Abwehr gegen die Wahrheit — EKIW

Peri Soylu Kommentar

happycoollove Podcast: Dein Podcast für mehr Lebenssinn, Bewusstsein und Klarheit
happycoollove Podcast: Dein Podcast für mehr Lebenssinn, Bewusstsein und Klarheit
#190 Das Ego ist Abwehr gegen die Wahrheit — EKIW
/

„Abwehr ist beängstigend.“
- EIN KURS IN WUNDERN, Ü-I.135.3:1

In der letzten Runde vom WUNDERWERK sind wir im Abschnitt „Das muss nicht sein“ in Kapitel 4 im Text von "Ein Kurs in Wundern" auf etwas gestoßen, was dem Ego so gar nicht gefallen wird. 

Der Absatz spricht darüber, dass Krankheit eine Entscheidung ist. Konkreter gesagt, gibt es in diesem Abschnitt den Hinweis darauf, dass alles eine Entscheidung ist: Der HIMMEL ist eine Entscheidung und alle höllischen Ego-Zustände der Trennung, wie Trauer, Depression und Schuld sind auch eine eine bewusste Wahl. 

Vor allem die Tatsache, dass wir Krankheit wählen, wird vielen von uns nicht nur gefallen. Krankheit ist eine Abwehr gegen die Wahrheit der Einheit, sagt uns der Kurs. Und das kann sehr befreiend für uns sein oder — je nachdem, wie sehr wir unsere Identität von einem Krankheitsbild abhängig machen — aber auch Verteidigung und Abwehr in uns auslösen.

Nur ein Ego verteidigt

Der  happycoollove Podcast entsteht mit viel Liebe und großem Zeiteinsatz. Wenn du magst, was du hier hörst, dann lass doch gleich etwas von deiner Wertschätzung hier. Danke für deine Unterstützung:

Das Ego denkt ständig, dass es auf der Hut vor Angriffen sein muss und der Körper etwas ist, was permanenter Verteidigung und Abwehr bedarf. „Wer würde sich verteidigen, wenn er nicht dächte, dass er angegriffen würde, dass Angriff wirklich wäre und seine Verteidigung ihn retten könnte?“, heißt es in Lektion 135. Ich glaube, dass für viele von uns erst neu gelernt werden muss, was es wirklich bedeutet, dass der Körper in Wahrheit nichts ist. Wie schon so oft erwähnt, die Theorie ist einfach, die Praxis zeigt uns, wo wir mit dieser Wahrheit wirklich stehen.

Jedes Mal, wenn wir den Körper verteidigen, dann lehren wir damit und lernen somit auch, dass wir uns mit unserem Körper identifizieren. Das geht recht schnell. Jedes Mal, wenn wir uns mit einer Krankheit identifizieren oder Angst vor einer Krankheit verspüren, dann lehren wir in diesem Moment, dass die Illusion, ein Körper zu sein, mehr Macht über uns hat als die Wahrheit der Einheit. 

Das Interessante ist, dass uns scheinbar ein kranker Körper beherrscht. Tatsächlich ist es unser kranker und gespaltener Geist, der denkt ein kranker Körper zu sein: „Und dennoch ist es nicht der Körper, der Angst haben oder ein Ding der Angst sein kann.“ 

Unser Körper ist per se nichts. Wir vergessen allzu gern, allzu schnell die Tatsache, dass wir die wesentliche Rolle beim Erzeugen unserer “Wirklichkeit“ spielen. Wir machen uns krank, dadurch, dass wir in dem Teil des Geistes, in dem das Ego zu Hause ist uns einreden, dass wir nur ein Körper sind, der ohne das Ego schutzlos ist. 

Die Mechanismen zur Abwehr

Die Lektion 136 ist sehr, sehr aufschlussreich, wenn wir mehr über die Krankheit als Abwehr des Ego erfahren wollen. Krankheit ist kein Zufall, so wie nichts ein Zufall ist. Mit Krankheit täuschen wir uns selbst, dass wir ein Körper sind. Wir tun das, weil wir Angst vor unserer tieferen Wahrheit haben, die kurz Einlass in unseren Geist gefunden hat: „Abwehrmechanismen sind nicht unbeabsichtigt, noch werden sie ohne Bewusstsein hervorgebracht. Sie sind geheime Zauberstäbe, die du schwingst, wenn die Wahrheit das, was du glaubst, zu bedrohen scheint.“ 

Und dann fällt es uns schwer, Verantwortung für die Identität, die sich durch Krankheit definiert, zu tragen. Krankheit scheint für viele von uns etwas zu sein, was ohne unser Zutun einfach so passiert. „Ein Kurs in Wundern“ lehrt uns — vielleicht zum Leid des ein oder anderen — eine ganz klare, dazu diametral entgegengesetzte, Sicht auf die Dinge: Wir sind verantwortlich für jede Krankheit, die unseren Körper zu plagen scheint, weil wir verantwortlich sind für die Gedanken und Illusionen, die unseren Geist plagen. 

„Krankheit ist eine Entscheidung. Sie ist nicht ein Ding, das dir geschieht, völlig ungebeten, etwas, was dich schwächt und was dir Leiden bringt. Sie ist eine Entscheidung, die du triffst, ein Plan, den du entwirfst, wenn die Wahrheit einen Augenblick lang in deinem eigenen irregeführten Geist aufsteigt und deine ganze Welt zu wanken scheint und sich anschickt zu zerfallen. Jetzt bist du krank, damit die Wahrheit weggehen möge und deine Einrichtungen nicht länger bedrohe.“ 

Krankheit ist eine Entscheidung

Ich weiß, dass das für manche von uns echt eine schmerzhafte Erkenntnis sein kann, dass wir es wählen, krank zu sein. Es ist eine Entscheidung. Unser Ego hat dadurch einen Zugewinn. Für manche von uns ist Krankheit ein großer Teil der Ego-Identität: „Ich bin die Frau mit rheumatischer Arthritis“ oder „Ich bin der Mann mit einer Depression.“ 

Wenn nur ein Körper diese Symptome haben kann und wir in Wahrheit gar kein Körper sind, mit was identifizierst du dich in dem Moment, wenn du deine Krankheit so in den Vordergrund rückst? Verstehe mich nicht falsch. Ich will das menschliche Leid nicht bagatellisieren. Aber ich will es auch nicht bestärken. Es darf öfter hinterfragt werden, als es uns manchmal lieb ist. Krankheit ist nicht unsere absolute Wahrheit. Wir sind nicht der Körper, der leidet, denn wir sind kein Körper. Und jedes Mal, wenn du dich mit deinen Symptomen identifizierst, sagst du der Welt: „Schaut her, ich bin ein Körper.“ 

Der Körper unter Druck

Da wir den Körper durch das Diktat des Ego missbrauchen, setzen wir den Körper einem Druck aus, dem er einfach nicht gewachsen ist — und das führt zu körperlichen Gebrechen. Wenn wir die Grenzen aufheben, die wir dem Körper durch die Herrschaft des Ego auferlegt haben, wird der Körper endlich für das eingesetzt, für was er da ist. Er ist ein Lerninstrument, um uns zurück zur Erlösung zu führen. 

Nur ein heiler Geist verfügt über einen heilen Körper. Jedes Mal wenn wir angreifen, urteilen oder für die Zukunft planen, identifizieren wir uns mit der menschlichen Ebene und machen den Körper zu unserer Identität. Das ist immer ein Anzeichen dafür, dass unser Geist krank ist. 

Vor allem die Lektionen 135, 136 und 137 sind sehr hilfreich, um mehr über Abwehrmechanismen, Krankheit als Abwehr und Heilung zu erfahren. Ich finde, der Inhalt dieser Lektionen ist echt spannend, weil er eindrucksvoll aufzeigt, dass die großen Entscheidungen der letzten zwei Jahre nur von kranken, sprich, gespaltenen Geistern getroffen werden konnten, die den Fokus auf den Körper als die wahre Identität als Grundlage hatten. Das ist eine aufschlussreiche Schlussfolgerung und sollte keinem Schüler von „Ein Kurs in Wundern“ entgangen sein. Wie gesagt, ich glaube, dass wir oft genug noch eine Herausforderung haben, die Theorie, dass der Körper nichts ist, in die Praxis zu übersetzen.

Entweder bist du ein Körper oder du bist frei
Deine Peri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.